In 5 Schritten deine Prioritäten richtig setzen 

Du willst dich um deine Familie kümmern, Karriere machen, vielleicht ein Haus kaufen, eine Weiterbildung, eine Reise… und das am besten alles auf einmal? Damit bist du zwar nicht alleine, aber auch ganz schön unter Druck. Wir helfen dir, herauszufinden, was dir wichtig ist, und deine Prioritäten so zu setzen, dass sie mit deinen Werten im Einklang stehen. 

Kennst du das Gefühl, dass das Leben gerade auf Hochbetrieb läuft? Dir die Zeit wegrennt, um das zu verwirklichen, was du erreichen möchtest? Plötzlich alles auf einmal geschehen soll? Dann befindest du dich mitten in der «Rush Hour des Lebens» – der Phase, in der alles gleichzeitig passiert, von Familienplanung über Karriere bis zum Erfüllen deiner Lebensträume. Was sich genau dahinter verbirgt und wie die Rush Hour dein Leben beeinflussen kann, erklären wir dir hier. Fakt ist: wer alles auf einmal haben möchte, wird schnell an seine Grenzen kommen. Schliesslich ist es ganz schön schwierig, Zeit mit der Familie zu verbringen, gleichzeitig die eigene Karriere voranzutreiben, Zeit für den Partner oder die Partnerin zu haben und dabei auch den eigenen Freundeskreis nicht zu vergessen, sich um die älter werdenden Eltern zu kümmern und auch die Dinge nicht zu vernachlässigen, die dir selbst Freude bereiten. Umso wichtiger ist es, Prioritäten zu setzen – denn nur so verlierst du dich und deine Werte im Trubel der «Rush Hour of Life» nicht. 

1. Nimm dir Zeit für Reflektion 

Hier musst du ehrlich zu dir sein – auch wenn das manchmal etwas unangenehm sein kann. Reflektiere ganz genau dazu, wie du deine Zeit verbringst. Investierst du deine Zeit ganz bewusst nur in Dinge, die mit deinen Werten und deinen Ambitionen übereinstimmen? Oder bist du viel zu sehr damit beschäftigt, Energie und Zeit aufzuwenden für Tätigkeiten und für Menschen, die dich nicht erfüllen? 

2. Finde deine Werte

Wenn du herausgefunden hast, was dir ganz offenbar nicht gut tut, geht es darum, deine wichtigsten Werte zu definieren. Eine Aufgabe, die du auch gut mit deinem Partner oder deiner Partnerin machen kannst. Dann geht es darum, eure persönlichen Werte zu verstehen und Werte für euch als Familie zu definieren. 

Dazu gehören Fragen wie: 

  • Wie soll mein / unser Leben aussehen in einem Jahr, in fünf Jahren, in zehn Jahren?
  • Wenn ich die Freiheit hätte, nur das zu tun, was ich tun möchte – was würde ich machen?
  • Welche Aktivitäten machen mich glücklich? Was macht mir Freude? Was bringt mich näher daran, meine Träume und Ziele zu erfüllen?

Wichtig ist auch hier brutale Ehrlichkeit. Versuche, dich nicht von externen Faktoren wie Status oder Anerkennung von anderen leiten zu lassen und deine Prioritäten darauf zu basieren, was die Gesellschaft dir vermeintlich vorschreibt. Wenn dir das schwer fällt, lohnt es sich vielleicht, einen Coach oder eine Mentorin zu finden, die dir Orientierung gibt und dabei hilft, deine Werte zu definieren. Oder versuche dich an einer der folgenden Methoden:

10-10-10-Methode

Die 10-10-10 Methode unterteilt deine Prioritäten in drei Kategorien – so hilft sie dir, den Überblick über alles, was dir wichtig ist, zu behalten. Und sowohl das grosse Ganze, wie auch die dringenden Dinge nicht aus den Augen zu verlieren. Du kannst sie nicht nur für die Priorisierung deiner Lebensziele nutzen, sondern auch dann auf sie zurückkommen, wenn dir wieder mal alles über den Kopf zu wachsen droht. 

  • 10 Minuten: Welche Dinge sind dir in 10 Min wichtig?
  • 10 Monate: Welche Dinge sind dir in 10 Monaten noch wichtig?
  • 10 Jahre: Welche Dinge sind dir auch in 10 Jahren noch wichtig? Was ist dann überhaupt noch relevant?

Die 10-10-10-Methode hilft dir auch, ganz individuell festzulegen, auf welchen Zeithorizont du am meisten Wert legst. Willst du dich momentan auf den mittelfristigen Erfolg fokussieren? Zum Beispiel auf die Beförderung oder einen Stellenwechsel? Oder ist deine Priorität, in zehn Jahren in einem Eigenheim zu leben und eine grosse Familie zu haben? Richtig und falsch gibt es nicht. Nur genau das, was für dich und deine Familie stimmt. 

ABC-Methode

Bei der ABC-Methode werden Aufgaben in drei Kategorien eingeordnet: A, B und C. 

  • Die A-Aufgaben sind die wichtigsten Aufgaben, die sofort erledigt werden müssen und am meisten Zeit beanspruchen. Sie haben die höchste Priorität.  
  • Die B-Aufgaben sind zwar auch wichtig, aber nicht ganz so dringend. Entsprechend kommen sie nach den A-Aufgaben dran.
  • C-Aufgaben hingegen sind für deine Ziele nicht wichtig. Sie können auch mal länger liegenbleiben oder – im Idealfall – delegiert werden. 

Das tönt eher nach Business-Tipp statt nach Hilfe dafür, deine «Rush-Hour des Lebens» zu managen? Die Good News: du kannst die ABC-Methode für beides nutzen. Dafür priorisierst du alle Tätigkeiten, Dinge und Zeit mit Menschen, die dir besonders wichtig sind, als A-Aufgabe. Schliesslich soll alles, was dir gut tut und für deine Ziele und Werte wichtig ist, an erster Stelle kommen. Das kann der wöchentliche Familien-Spiel-Abend sein, der regelmässige Fussball-Besuch mit Freunden, die halbe Stunde alleine mit einem guten Buch jeden Abend oder auch die Karriere – ganz so, wie du deine Werte definiert hast.

3. Setze deine Prioritäten richtig um

Du hast herausgefunden, was dir in deinem Leben besonders wichtig ist? Wofür du mehr Zeit und Energie aufwenden möchtest? Welche Werte deine Familie leben soll? Dann geht es an den Plan. Jetzt wird es ernst! Finde heraus, was du konkret ändern musst, um deine Prioritäten zu leben – und wie du dies in deinen Alltag integrieren kannst. Sei realistisch! Schliesslich sind es die kleinen Schritte, die zum Ziel führen. Dass du dein Leben von einem Tag auf den anderen umkrempeln wirst, ist meist nicht machbar. Du willst mehr Zeit mit deiner Familie verbringen? Dann schreibe dir auf, welche Gewohnheiten du dafür aufgeben musst – oder plane fixe Familienzeiten auf. Du möchtest mehr Quality Time mit deiner Partnerin oder deinem Partner? Auch dafür gilt: schreibe dir genau auf, wie du diese Priorität in deinen Alltag integrieren kannst. Vielleicht kannst du sogar in tägliche, wöchentliche und monatliche Prioritäten unterscheiden und so deinen Alltag nach deinen Prioritäten planen? Zum Beispiel: 

  • tägliche Priorität: gemeinsames Frühstück, Joggingrunde, Gute-Nacht-Geschichte
  • wöchentliche Priorität: Anruf bei den Eltern, Besuch einer Pilates-Lektion, Erreichen eines spezifischen beruflichen Ziels
  • monatliche Priorität: Haushaltsbudget überprüfen, einen Abend alleine mit dem Partner oder der Partnerin, Ganztages-Ausflug als Familie

4. Weg mit den Ablenkungen!

Beseitige bewusst alle Ablenkungen, die dich bisher davon abgehalten haben, deine Prioritäten in der «Rush-Hour des Lebens» richtig zu setzen. Optimiere deinen Alltag, so gut du kannst. Das kann vielleicht heissen, öfters «Nein» zu sagen oder aber auch, die Aufgaben im Haushalt mit dem Partner oder der Partnerin neu aufzuteilen. Dein Handy aus dem Schlafzimmer zu verbannen. Oder auch bei der Arbeit Blocker einzuführen, in denen du konzentriert arbeitest und nicht gestört werden kannst. 

5. Sei mutig genug, Fehler zu machen

Das tönt alles schön und gut – aber nicht immer ist es einfach, an unseren Prioritäten festzuhalten. Schliesslich bietet das Leben ganz viel Unvorhergesehenes! Und schliesslich gibt es so viel, das uns ablenken will. Sei also auch nett zu dir selbst, statt verbissen alles auf einmal zu wollen. Und nimm dir Zeit, auch immer mal wieder deine Prioritäten und Pläne zu prüfen – vielleicht musst du sie auch von Zeit zu Zeit mal ändern. Auch das ist okay. Wichtig ist, sich nicht von der «Rush-Hour des Lebens» und dem Druck, alles gleichzeitig haben zu müssen, überrollen zu lassen. Sondern dein Leben nach deinen Werten und deinen Prioritäten zu leben. 

Dass deine Familie eine besonders hohe Priorität in deinem Leben geniesst, ist klar. Aber nicht immer ist es so einfach, allem gerecht zu werden – besonders nicht in der «Rush Hour des Lebens». Wir von Awina helfen dir dabei, indem wir mit unseren Krediten für Kita-Plätze dein Familienbudget entlasten, deinen Kids bestmögliche frühkindliche Erziehung ermöglichen und dir die Gelegenheit geben, deinen Beruf weiter auszuüben. Setze «Beratungsgespräch vereinbaren» nicht auf deine To-Do-Liste, sondern buche am besten jetzt gleich einen unverbindliche Beratung per Telefon oder E-Mail mit uns.

Diesen Beitrag teilen