Eine neue Studie des Wirtschaftsforschungsinstitut BAK Economics untersuchte im Auftrag der Jacobs Foundation den Effekt eines Ausbaus des Kita-Angebots auf die Wirtschaft und die Gesellschaft.

Das Ergebnis ist klar: Werden mehr und dazu noch bezahlbare Kita-Plätze geschaffen, profitiert die gesamte Gesellschaft davon.

„Aus volkswirtschaftlicher Sicht lohnt sich das Investitionsprogramm in jedem Fall“, so BAK Economics

Eltern, insbesondere Mütter, werden mehr erwerbstätig

Pro zusätzlichen Kita-Platz arbeitet ein Arbeitnehmer oder eine Arbeitnehmerin 46% mehr. Vor allem Mütter investieren mehr in ihre eigene Vorsorge, und die Konsum- und Sparmöglichkeiten der Familien steigen. Dadurch nimmt der Staat mehr Steuern ein.

Ausserdem gewinnen Arbeitnehmende zusätzliche Berufserfahrund und erhalten im Durchschnitt 2,4% mehr Lohn im Jahr. Das steigert nachhaltig das Bruttoinlandsprodukt (BIP), den Wohlstand und die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft.

Mehr Chancengleichheit für Kinder

Dank Zugang zu hochqualitativer frühkindlicher Bildung, Betreuung und Erziehung entfalten Kinder ihr Potential und steigern ihre Chancen auf ein höheres Bildungsniveau und bessere Beschäftigungsaussichten. Langfristig verbessert sich so das Qualifikationsniveau der Eltern, ihrer Kinder und auch deren Kinder.

Die Ergebnisse der Studie bekräftigen die Vision von Awina und ermutigt uns, weiter hart zu arbeiten um das Awina-Angebot so vielen Familien wie möglich anzubieten.

Wir sind der Meinung, dass jedes Kind Zugang zur Kita verdient und dass eine bessere Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Karriere nicht nur Müttern und Vätern hilft, sondern sich generationenübergreifend für die gesamte Gesellschaft positiv auswirkt.

 

Eine Zusammenfassung der Studie (8 Seiten) gibt es hier und den ausführlichen Bericht (264 Seiten) hier zu lesen.