Rushhour des Lebens: Familie und Karriere unter einem Hut?

Gerade wenn die Karriere Fahrt aufnimmt, steht auch die Familienplanung an – und gleichzeitig warten auch noch andere Träume auf ihre Erfüllung. Reisen? Weiterbildung? Ein Eigenheim? Die «Rush Hour Of Life» bezeichnet genau diesen Lebensabschnitt, in dem wir alles wollen. Und unser Leben auf Hochbetrieb läuft.

Immer später steigen wir in unsere Berufe ein, lancieren unsere Karrieren – schliesslich wollen wir uns Zeit nehmen dafür, genau die Tätigkeit zu finden, die zu uns und unseren Werten passt. Wir streben nach einem höheren Bildungsgrad, was wiederum zu längeren Ausbildungen führt. Die Folge: genau dann, wenn wir nach Abschlüssen, Praktika und Auslandaufenthalten die Karriereleitern hochklettern, wird auch das Thema Familienplanung aktuell. Beruflicher Aufstieg und Familiengründung müssen immer häufiger gleichzeitig, und in einem immer kürzeren Zeitraum unter einen Hut gebracht werden.

Die Lebensphase der vielen grossen Entscheidungen

Fünf bis sieben Jahre haben wir für unsere grossen Entscheide rund um Familie und Karriere durchschnittlich Zeit. Daran Schuld ist auch die Biologie: schliesslich lässt sich die Familienplanung nicht unbegrenzt aufschieben. Über 70% aller Mütter, die 2020 ein Kind in der Schweiz geboren haben, waren über 30 Jahre alt. Auch die Väter sind bei den meisten Geburten zwischen 30 und 39, jeder fünfte Vater ist über 40. Genau in diesem Zeitraum nimmt aber auch die Karriere volle Fahrt auf. Dazu kommen alle anderen Lebensträume, die wir verwirklichen wollen: die Weltreise, die eigene Wohnung oder das Haus im Grünen, die Weiterbildung… Das Leben läuft auf Hochbetrieb. Wichtige Lebensentscheidungen müssen getroffen werden – von Partnerwahl, Lebensgestaltung und Familiengründung bis zu Karriereschritten und Jobwechseln. Die «Rushhour des Lebens», ein ursprünglich aus der Familienforschung stammender Begriff, bezeichnet und definiert diese Phase, in der alles auf einmal passiert.

Rushhour auch im Familienzyklus

Ganz generell kann man bei der «Rushhour des Lebens» in zwei verschiedene Phänomene unterscheiden: 

  • die «Rushhour der Lebensentscheidungen»
  • die «Rushhour im Familienzyklus»

Denn neben dem Phänomen, dass viele späte Berufseinsteiger*innen ihre grössten Lebensentscheidungen treffen und Familie und Karriere planen müssen, gibt es auch ein Phänomen, das unabhängig vom Zeitpunkt des Berufseinstiegs auftaucht: Wer kleine Kinder hat, ist durch die Familienarbeit und die Berufstätigkeit besonders stark belastet. Der Druck, in allen Lebensbereichen gleich intensiv präsent zu sein, ist enorm – und neben der Kinderbetreuung und des Berufs kommt noch die Haushaltsführung dazu. Frauen, die mit einem Partner zusammenleben und mindestens ein Kind unter sechs Jahren betreuen, wenden pro Woche rund 56,7 Stunden für Arbeit in der Familie und im Haushalt auf. Je nach Grad der Berufstätigkeit schwankt der Aufwand von 49,9 Stunden (bei 90 – 100% Berufstätigkeit) bis  65,9 Stunden (ohne Berufstätigkeit). Auch Väter leisten sowohl in der Familie wie auch im Haushalt viel: Durchschnittlich kommen sie auf 35,6 Stunden in einem Haushalt mit Partnerin und einem Kind unter sechs Jahren. 

Doppelte Rushhour für Familien?

Wann die «Rushhour des Lebens» volle Fahrt aufnimmt, ist unterschiedlich. Meist bezeichnet sie aber die Zeitspanne zwischen 25 und 45 Jahren, in denen alles gleichzeitig passiert. Besonders im Alter von 27 und 35 stehen wichtige Lebensentscheidungen an. Bei der «Rushhour auch im Familienzyklus» ist vor allem das Alter der Kinder massgebend: Wer Kinder unter sechs Jahren betreut, durchlebt eine besonders intensive «Rushhour». Und schliesslich können sich die beiden Phänome auch überschneiden – denn auch wer Kinder hat, steht vor vielen Entscheidungen und Aufgaben. 

Alles wollen – aber auch alles müssen

Die «Rushhour des Lebens» oder der Lebensentscheidungen betrifft wiederum nicht nur Menschen, die Kinder möchten. Entscheidungen drehen sich um die Partnerwahl, die Etablierung eines gemeinsamen Haushalts, allenfalls auch die Heirat, die Karriere und Lebensträume ganz unterschiedlicher Art. Und oft kommt dann auch noch die Aufgabe dazu, sich um Eltern oder andere Familienmitglieder zu kümmern. Es gilt, viel Zeit mit der Familie zu verbringen, gleichzeitig aber auch bei der Arbeit präsent zu sein. Eine Karriere zu finden, die Sinn macht – aber auch genug bezahlt, um sich Kinderbetreuung oder ein Eigenheim zu leisten. Für die alternden Eltern, Partner*in, Kinder und Freunde da zu sein und die eigenen Bedürfnisse nicht aus den Augen zu verlieren. Eine ganz schöne Herausforderung, oder?

Verhandlungen und individuelle Lösungen sind gefragt

Der Druck, alles auf einmal meistern zu müssen, betrifft Männer und Frauen gleichermassen. Die «Rushhour des Lebens» ist eine spannende, intensive Phase, aber auch eine Phase, in der viel verlangt wird. In der Partnerschaft sind Verhandlungen gefordert – aber auch offene Kommunikation und Gleichberechtigung. Ein ganz individuelles Familienmodell kann und soll heute gefunden werden. Auch im Beruf gibt es Möglichkeiten, sich seine Karriere so zu bauen, wie sie zum eigenen Leben und den eigenen Prioritäten passt. Und nicht zuletzt gilt es, sich besonders in der «Rush Hour of Life» auch um sich selbst und die eigene Gesundheit, die eigenen Interesse und die eigenen Werte zu kümmern – und das, was einem wichtig ist, beim Leben auf der Überholspur nicht aus den Augen zu verlieren.

Awina hilft nicht nur dabei, in der «Rushhour der Lebenschentscheidungen» und der «Rushour im Familienzyklus» etwas Entlastung im Familienbudget zu finden. Sondern mit der unkomplizierten Finanzierung von Krippenplätzen auch dabei, dass Eltern weiterhin ihre Karriere verfolgen und das Familienmodell finden können, das zu ihnen passt. 

Diesen Beitrag teilen